Der Vorstand informiert:

Tschawosch; die Kirche und der Friedhof im Sommer 2018

 

Liebe Tschawoscher Landsleute,

 

ich hoffe Ihr hattet alle einen schönen Sommer und geht erholt in den Endspurt des Jahres 2018. Wir waren  in einem Kurzurlaub in Griechenland und anschließend noch 6 Tage in Tschawosch.

In der Zwischenzeit liefen die geplanten Arbeiten in Tschawosch an der Kirche und im Friedhof weiter.

 

Der Friedhof im Sommer 2018

 

Im Friedhof wurde, wie bereits angekündigt, eine Grundreinigung vorgenommen. Die Sträucher und der wilde Baumwuchs wurden von einer beauftragten Firma abgesägt und entsorgt, so dass jetzt jedes einzelne Grab wieder zugänglich ist.

Damit dieser Wildwuchs nicht wieder entsteht, müssen die neuen Triebe zusätzlich mit einem Unkrautvernichtungsmittel bearbeiten werden  und mindestens  einmal im Jahr muss die Fläche komplett abgemäht werden. Dafür werden wir erneut eine Firma vor Ort beauftragen müssen.

Das geht nur, wenn alle Landsleute  weiterhin bereit sind  für die Pflege des Friedhofs etwas  zu spenden. 

 

 

Ansicht von dem linken Teil des Friedhofs

 

Ansicht von dem rechtenTeil des Friedhofs

 

Ansicht von dem hinteren Teil (an der kleinen Kapelle) des Friedhofs

Die Kirche im Sommer 2018

 

Seit Mai 2018 sind Gitter an der Haupttür und an den seitlichen Türen der Kirche montiert worden. Dadurch  werden jetzt die Türen problemlos  im Sommer  den ganzen Tag geöffnet , ein herzliches Dankeschön dafür an unseren Landsmann Csany Jani.

Das Ergebnis ist ein voller Erfolg und großartig.

Die Wände sind fast trocken und auch sonstige Stellen auf dem Boden sind getrocknet.

Außerdem haben die Landsleute den Klang der Glocken sehr gelobt, der sich durch die neuen Jalousien wieder so anhört wie früher.

An dem Kirchendach waren noch zwei offene Stellen, die immer noch von einigen Tauben als Unterschlupf genutzt wurden.

Diese Stellen sind jetzt auch, Dank einer proffesioneller Hebebühne, die unser Landsmann Gabor Veres organisiert hat, und Dank unseres Landsmannes Pali Lazar Junior, der die Arbeiten am Dach ausgeführt hat, geschlossen worden.

Diese Arbeiten wurden durch unsere Landsleute vor Ort ohne finanzielle Unterstützung durch unsere Spenden durchgeführt.

 

An dieser Stelle möchte ich mich im Namen des Vorstandes für die zahlreichen Spenden bedanken.

Ohne Eure Unterstützung hätten wir das alles nicht realisiern können, darauf können wir Tschawoscher stolz sein.

 

 

Gruß Gerhard Dick

 

Bericht über die Reise nach Tschawosch zur Abnahme der Arbeiten an der Kirche und Friedhof, 17.-21.05.2018

 

Liebe Tschawoscher Landsleute,

 

wie bereits angekündigt, ein kleiner Überblick über die Situation in Tschawosch nach unserer Reise vom 17.05. bis 21.05.2018.

 

Am 17.05.2018 reisten die Landsleute Günther TruthGerhard WerthEwald Tussler und Gerhard Dick nach Tschawosch um die beauftragten Arbeiten an der Kirche zu begutachten.

Im Einzelnen ging es um die neu montierten Gitter an drei Tür der Kirche und um die vier Jalousien, die an den Fenstern im Turm der Kirche montiert wurden.

Die alten Jalousien waren bereits verrostet und es hat seit längerer Zeit reingeregnet. Tauben hatten dort auch einen Weg in die Kirche gefunden und einiges an Schaden und Dreck hinterlassen.

Auch die Antenne für das Internet wurde jetzt professionell montiert, so dass die Fenster jetzt vollkommen geschlossen werden können und der Turm nun vor Regen und Tauben geschützt ist.

Die Gitter an den Türen sind zwar montiert, jedoch muss noch ein wenig nachgebessert werden.

Das wird auch zeitnah passieren, erst danach wird die Rechnung vollständig beglichen.

Der zweite Grund der Reise war der Friedhof.

Dort sieht es katastrophal aus und es gibt in der Tat noch sehr viel zu tun. Im Friedhof sind bereits ca. 75 % der Fläche mit wildwachsenden Büschen, wilden Rosen, Bäume und ganz viel Unkraut zugewachsen. Die meisten der alten Gräber sind nicht mehr sichtbar und schon gar nicht mehr zugänglich, das wollen wir ändern.

Als erstes werden wir eine Grundreinigung, das heißt abholzen der Büsche, in Angriff nehmen. Das wird eine teure Angelegenheit und kann nur noch von einer Firma mit entsprechendem Gerät durchgeführt werden.

Wir werden mehrere Angebote einnehmen und danach wird, entsprechend der vorhandenen Mitteln auf unserem Spendenkonto, entschieden wie wir weiter vorgehen.

Dazu informieren wir wie gewohnt auf der Homepage und in der Banater Post.

 

 

Für alle Landsleute, besonders die Älteren unter uns, die schon länger nicht mehr nach Tschawosch reisen konnten, haben wir ein kleines Video, mit Glockengeläut der Kirche, gedreht.

Hier bekommt man einen kleinen Einblick wie die Dorfmitte von Tschawosch zurzeit aussieht.

Um die Kirche herum muss auch noch einiges gemacht werden, unsere Landsleute vor Ort wollen den Bereich auf eigene Kosten pflegen und eventuell den vorhandenen Zaun reparieren oder falls erforderlich erneuern.

 

Viel Vergnügen beim Gucken.

 

Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten, die diese Reise auf eigene Kosten mitgemacht haben und an die Landsleute Pali Lazar und Jenö Pinter, die für uns eine sehr große Unterstützung bei unseren Vorhaben sind.

In der Hoffnung, dass die Tschawoscher Landsleute unsere Arbeit schätzen, hoffen wir weiterhin auf zahlreiche Spenden.

Unser Ziel ist, den Friedhof soweit zu reinigen, dass jeder, der an das Grab seiner in Tschawosch verstorbenen Eltern oder Großeltern gehen möchte, auch Zugang zu den Gräber hat.

Von den Landsleuten vor Ort haben wir erfahren, dass immer wieder ehemalige Tschawoscher Landsleute den Friedhof besuchen, also es lohnt sich für uns alle.

 

Zur Erinnerung:

 

Spendenkonto der HOG Tschawosch

Sparkasse Siegen

IBAN: DE14460500010021016548

BIC: WELADED1SIE

 

Vielen Dank!

 

Der Vorstand der HOG Tschawosch.

Reise nach Tschawosch zur Abnahme der Arbeiten an der Kirche 17.-21.05.2018

 

Reparaturarbeiten an der Kirche sind beauftragt.


Liebe Landsleute,

inzwischen konnten wir eine Firma finden und beauftragen, die uns die Gitter an den Türen und die Jalousien an den vier Fenster im Turm bauen kann.

Der Liefertermin wurde leider erst heute (09.05.2018) bestätigt, die Gitter und Jalousien werden am 17. und 18. Mai eingebaut.

Die Vertreter des Vorstandes Günther Truth und Gerhard Dick, sowie unsere Landsleute Gerhard Werth und Ewald Tussler werden nach Tschawosch reisen und die Arbeiten abnehmen bevor die Zahlung erfolgen wird.

 

Falls jemand interessiert ist und an dieser Reise teilnehmen möchte, bitten wir um Anmeldung unter info@hog-tschawosch.de zwecks Abstimmung bei der Unterkunft.

 

Die Anreise erfolgt individuell und auf eigene Kosten.

 

Nach der Reise wird es, an dieser Stelle, einen Bericht über die Reise mit Fotos von der Kirche geben.

Seminarreise durchs Banat 20.-27.09.2017

 

Gedankenaustausch als Brückenschlag zwischen den Völkern


Seminarreise des Deutsch-Europäischen Bildungswerks Hessen nach Rumänien, bei der auch die Vertreter des Vorstandes Günther Truth und Gerhard Dick, sowie unser ehemaliger Vorsitzender Franz Dick und unser Landsmann Nick Basch im September, im Banat unterwegs waren.

Bei der Ankunft am Flughafen Temeswar

Unser Landsmann Pfeiffer Georg im Adam-Müller-Guttenbrunn-Haus in Temeswar

Seminarreise des Deutsch-Europäischen Bildungswerks Hessen nach Rumänien
banatreisre.pdf
PDF-Dokument [694.4 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright © 2017 HOG Tschawosch